KONTAKT | IMPRESSUM | LINKS

Bericht von Markus Fiedler:

Über einen Vereinskollegen erfuhr ich von einer außergewöhnlichen, einzigartigen Charity-Tourenski-Veranstaltung die am 16. Februar bereits zum 13. Mal in St. Johann im Pongau auf der deren Hausberg - dem legendären Hahnbaum - stattfindet.

Ziel dieser 12-stündigen Veranstaltung ist es so viele Höhenmeter wie möglich zu sammeln. Das Schöne an diesem Event, es gibt keine Verpflichtungen, kein Startgeld (nur freiwillige Spenden), egal wie oft man den Berg bezwingt, alleine oder in der Staffel, und zu guter Letzt gibt es am Abend nach der Siegerehrung auch noch eine Versteigerung von gesponserten Sachpreisen. Der Erlös aus dem Ganzen kommt der Kinderhilfe-Kinderspital Schwarzach zu gute.

Für mich als Sportler gab es da nichts mehr zu überlegen nicht dabei zu sein, ich hatte einerseits eine riesige Herausforderung 12-Stunden non-stop Skitouren gehen, andererseits kann ich mit meinen geschafften Höhenmetern einen guten und sinnvollen Beitrag leisten. Diesen Gedanken dürfte so manch anderer auch gehabt haben, denn die Veranstaltung war mit knapp 500 Teilnehmern ausgebucht.

Bei frostigen minus 4 Grad fiel um 7 Uhr der Startschuss. Es gab den ganzen Tag Bilderbuchwetter, strahlenden Sonnenschein, blitzblauen Himmel und obendrein ein atemberaubendes Panorama. Die zu bewältigende Strecke war nicht übermäßig lange, hatte aber mit über 500 Höhenmeter schwierige, teils sehr steile Anstiege, die auch noch rutschig waren. Am Berg und im Zielbereich gab es jeweils eine Labestation mit allem was man sich nur so vorstellen kann. Als mittelmäßiger Skitourengeher hatte ich mir 5.000 Höhenmeter als Ziel vorgenommen, das wiederum heißt dass ich 10 Mal den Berg hoch und wieder runter musste. Bereits nach der dritten Runde (ca 1500 HM) fing ich an zu zweifeln ob ich das gesteckte Ziel überhaupt erreichen werde. Ich hätte nie gedacht dass es schon nach so kurzer Zeit so unbeschreiblich hart und irrsinnig kräfteraubend werden würde. Obwohl ich meinen Körper mit der notwendigen Nahrung und Flüssigkeit immer gut versorgte, wurde es schon langsam zur Qual. Mein Ziel vor Augen kämpfte ich weiter, ich sagte mir „Ja nicht aufgeben, das ist die Herausforderung, der Schweinehund den ich besiegen muss auch wenn´s wirklich weh tut“. Nach 12 Stunden ohne jegliche Pause konnte ich den Hahnbaum 14 Mal bezwingen und somit 7.140 Höhenmeter für den guten Zweck beitragen. Ich erreichte mit den geschafften Höhenmetern den 54. Platz. Mit meiner Leistung war ich mehr als zufrieden aber auch froh das es vorbei war. Im Anschluss gab es Lasagne im Kongresshaus St. Johann wo auch die Siegerehrung stattfand. Diese Charity-Tourenski-Veranstaltung ist für alle Tourenskibegeisterte fast ein Muss an den Start zu gehen, oder als Zuschauer dabei zu sein. Alles in Allem ein tolles Erlebnis und perfekt organisiertes Event von Bikeklinik.

Für alle Mitglieder:

Bei Wettbewerben bitte auf Angabe des einheitlichen Vereinsnamen achten:

UASC Attersee West