KONTAKT | IMPRESSUM | LINKS

Bericht von Florian Scholz:

Jetzt stehe ich doch wieder auf der Startrampe vom King of the Lake - dem genialen Einzelzeitfahren über 47,2km rund um den Attersee. Zum bereits 5. Mal. Wirklich damit gerechnet hatte ich heuer allerdings nicht mehr, bei der Anmeldung war ich zu spät dran und stand nur auf der Warteliste. Doch als ich via Twitter am Dienstag vor dem Rennen(!) gefragt wurde ob ich doch noch mitmachen will stand die Entscheidung sehr schnell fest: da die Atterseerunde so genial zu fahren ist will ich da unbedingt wieder dabei sein!

Meine Form ist nach den vielen Wettkämpfen heuer gefühlt schon stark im Abstieg begriffen, vor allem geistig freu ich mich schon auf die kommende Regeneration. Aber jetzt heißt es noch ein letztes Mal heuer durchbeißen, die Veranstaltung hat sich das eindeutig verdient.
Auf den ersten Kilometern fühlen sich die Beine nicht gut an und es fühlt sich eher wie eine normale Radausfahrt als wie ein Wettkampf an. Obwohl es relativ flach ist kommt kein Tempogefühl auf, dazu trägt aber auch der Gegenwind bei. Die erste Fanzone in Weyregg weckt aber allmählich meine Lebensgeister und ich komme langsam ins Fahren.

Nach Unterach ist das bisschen Wind dann endlich auch auf meiner Seite oder besser im Rücken und das Gefühl wird immer besser, auch wenn schon die ersten Anzeichen der Anstrengung zu spüren sind. Bei den Fanzonen gibt es mir immer einen Motivationsschub, gerade die UASC-Fanzone in Attersee und dann noch die letzte Fanzone beim giftigen Anstieg in Buchberg pushen noch einmal gewaltig.
Die letzten Hügel gehen erstaunlich schnell vorüber und dann bin ich auch schon wieder im Ziel in Schörfling. 1:14:35 ist meine offizielle Zeit. Die Formreste haben mir doch eine PB-Verbesserung von 80s gebracht! Da ich das nicht einmal ansatzweise erwartet hätte kann ich somit nur zufrieden sein. :-)
In dem starken FahrerInnen-Feld bin ich damit zwar gerade mal 380. von 690 sowie 101. von 126 in der AK für Zeitfahrräder (es gibt auch separate RR-Klassen), aber das ist bei diesem Event sowieso nur nebensächlich für mich.

Der King of the Lake war wie immer hervorragend organisiert und ist zum Glück nun soweit etabliert, dass er hoffentlich noch viele weitere Jahre stattfinden wird. Die gesperrte Straße ist einfach der Hammer und zumindest einmal sollte man daran teilgenommen haben!

Für alle Mitglieder:

Bei Wettbewerben bitte auf Angabe des einheitlichen Vereinsnamen achten:

UASC Attersee West