KONTAKT | IMPRESSUM | LINKS

Distanz: 300km (Rennrad)
Teilnehmer: Roland Sperr, Markus Fiedler
Zeit: 10,5 - 11h

Bericht von Markus Fiedler:
Am 14.05. fand der offizielle Audax Randonneur Austria 300 km Brevet in St. Georgen im Attergau statt, für den sich Roland Sperr und ich angemeldet hatten. Da einen Tag zuvor der Wetterbericht alles andere als positiv war, legte der Organisator Ferdinand Jung einen Ersatztermin eine Woche später fest. Nach kurzer Überlegung entschieden wir uns für den Ersatztermin.
Am 21.05. um Punkt 7:00 Uhr erfolgte also der Start beim Kirchenwirt in St. Georgen. Es war noch ein wenig frisch aber die Sonne schien bereits und es war beinahe windstill und wolkenlos.
Die Strecke führte vorerst nach Weißkirchen, über Hochfeld ging es weiter nach Straßwalchen, Mattsee, Obertrum und Oberndorf, dann über die Salzachbrücke nach Laufen in unser Nachbarland.
Nach 71 gefahrenen Kilometern erreichten wir die erste Labe-Stelle in Teisendorf, wo wir Flüssigkeit nachtankten und den Stempel für unsere Brevetkarte abholten. Nach wenigen Minuten Aufenthalt fuhren wir auch schon weiter Richtung Ruhpolding und Reit im Winkl.
Die nächste Kontrollstelle war beim Seerestaurant am Pillersee, wo sich die Straße entlang eines wunderschönen kleinen Sees, teilweise umringt von Laubwald, im Hintergrund die schneebedeckten Berge, schlängelte. Nur keine Müdigkeit vortäuschen, mit 147km war ja erst schwach die Hälfte der Strecke geschafft.
Durch Hochfilzen nach Leogang gings weiter zum herausfordernsten Teil der Strecke, den Filzner Sattel und den Dientner Sattel am Hochkönig. Dort angekommen schoss die Straße mit 16% Steigung kilometerlang empor. Auch die Abfahrt nach Bischofshofen war anstrengend, da sie sehr kurvenreich und der Gegenwind sehr stark war.
Nach dem Stempeln an der Tankstelle in Bischofshofen gings über Golling weiter nach Kuchl und nach Hallein ins Wiestal. Ein nicht steiler, aber lang andauernder Anstieg stand uns bevor. Vorbei am Stausee nach Thalgau waren 270 km geschafft, jedoch waren die Beine  schon schwer und auch andere Körperteile schmerzten. Von Mondsee kommend, bewältigten wir noch den letzten Anstieg nach Oberwang und den Endspurt von Powang nach Straß und St. Georgen. Nach gefahrenen 315 km hatten wir das Ziel, den Kirchenwirt in St. Georgen erreicht.
Nach einer kurzen Verschnaufpause genossen wir die wohlverdienten Nudeln mit Rahmsauce und Salat. Wir sind mit unserer Leistung zufrieden.

 

 

 


Felix Hermanutz trotzte den widrigen Bedingungen am Pfingstwochenende und lieferte eine super Leistung auf dem Rennrad ab:

Am 15.5.2016 bestritt ich den vita-club Radmarathon in Salzburg über die volle Strecke von 118 Kilometer und 1440 Höhenmeter. Pünktlich um 9:00 Uhr fiel für die 124 Starter bei stark bewölktem Himmel der Startschuss. Leider konnte ich der Spitzengruppe nicht folgen und musste mich der Verfolgergruppe anschließen, mit welcher ich dann auch über die Ziellinie fuhr.
Das Wetter schwenkte bei Kilometer 50 auf Regen um, besonders machte mir jedoch die Kälte zu schaffen. Kurzeitig zeigte mein Garmin nur noch 2 Grad an.
Am Ende reichte es für den 35. Platz insgesamt und 18. Platz in meiner Altersklasse in einer Zeit von 3:22:40.

 

 

 


Die UASC Vereinsmeisterschaft Kategorie Lauf wurde auch heuer wieder im Rahmen des traditionellen Irrseelaufs am 1. Mai ausgetragen. Bei guten Bedingungen bewiesen 5 Vereinsmitglieder ihre Ausdauer und gingen an den Start der 14 km langen Strecke mit Start/Ziel in Zell am Moos. Den Vereinsmeistertitel Lauf gewann wie auch im letzten Jahr Charly Schiemer mit einer ausgezeichneten Zeit von 54 min 41 sec. Damit war er nur knapp hinter der Gesamtsiegerzeit des Irrseelaufs von 49 min 22 sec. Mit seiner Zeit erreichte Charly Schiemer zudem den 16. Platz in der Gesamtwertung von 130 Läufern (Männer). Die Stockerlplätze gingen an Armin Hrouda (59 min 46 sec) und Philipp Rakuschan (1 Stunde 6 min 47 sec). Auf den Plätzen 4 und 5 landeten Johannes Humer (1Stunde 7 min 25 sec) und knapp dahinter Peter Leitner (1 Stunde 8 Minuten 15 sec).

 

Bericht von Charly Schiemer:

Bei angenehmen Temperaturen und ohne Wind schaffte ich die wellige Strecke rund um den Irrsee in 54:41( um 1 Minute schneller als im Vorjahr)und erreichte mit dieser Zeit Rang 1 in der M55 von 28 Teilnehmern, Gesamtrang 16 von 157.
Nach dieser Anstrengung gab es die beste Verpflegung im beheizten Zelt und Gott sei Dank begann es erst nach dem Lauf zu regnen.

 


Wies-Ehrenhausen-laufen und schauen (= Welsch), sprich die Südsteirische Weinstraße "erlaufen", das ließen sich Charly Schiemer, Harald Michor und Angelika Krumphuber nicht entgehen.

Bericht von Angelika Krumphuber:

Auf Anraten von Harald Michor sollte ich mein Halbmarathon-Debüt auf einer der schönsten, aber auch anstrengendsten Laufstrecken Österreichs geben - dem WelschLauf in der hügeligen Südsteiermark.
Der Start für die 21km erfolgte für Harald und mich um 12Uhr in Leutschach und es ging gleich zum "Aufwärmen" knackig den Karner-Berg hinauf, an dessen Scheitelpunkt man dann auf die Südsteirische Weinstraße abbiegt.
Die Aussicht während dem Lauf ist wirklich grandios und lenkt einen gut von der selektivn Strecke ab, denn kaum hat man ein Hügelchen erklommen, geht es auch schon wieder hinunter und so weiter und so fort.
Gottseidank waren alle 2km Labestationen, denn die Sonne meinte es an diesem Tag gut und der Durst war dementsprechend. Für die ganz Mutigen gab es auf den letzten 10km auch Weinproben zu verkosten. Ich war feig und blieb bei Wasser und Iso ;)
Nach einem extrem steilen Stück Richtung Sulztal hinunter, gab es noch einen letzten Gegenhang zu bewältigen, der es allerdings in sich hatte *schnauf* Danach konnte man aber einen fast 5km durchgehend fallenden "Zieleinlauf" nach Ehrenhausen genießen. Auf diesem Stück konnte ich noch einmal ordentlich Tempo machen und angefeuert von ein paar Mädels am Straßenrand etliche Männer hinter mir lassen *harr harr*
Im Ziel ließ ich mir dann endlich eine "Muskateller-Mischung" schmecken.
Danke an Harald für den Tipp - ein wahnsinnig schöner Halbmarathon mit lässiger Stimmung, toller Strecke, Hammer-Gegend und guter Verpflegung.

Die Ergebnisse im Detail:
Harald Michor:                  1:51:21, 140. Gesamt Herren (von 568 Herren)
Angelika Krumphuber:    2:00:02, 18. Gesamt Damen (von 183 Damen)

 

Bericht von Charly Schiemer:

Ich bin seit 2005 beim ¼ Marathon des Welschlaufs dabei, so stand ich auch heuer wieder am Start.
Der neue Startpunkt war 2016 in Glanz an der Weinstraße bei der Buschenschank Repolusk, was bedeutete, dass die Strecke um ca. 3 km länger war, also 13,4km mit 300HM.
Dank optimaler Vorbereitung mit diversen Weinsorten (Welsch und Weißburgunder) von Anni und Karl Riegelnegg  konnte ich die Strecke in 55:40 min schaffen und erreichte den 8. Gesamtrang von 623 Teilnehmern. (AK Wertung gibt es beim Welschlauf keine).
Es war wie immer ein besonderes Lauferlebnis bei dieser Veranstaltung dabei zu sein!
Besonders im Ziel in Ehrenhausen war, wie jedes Jahr, eine tolle Stimmung im Festzelt. Ich kann nur jedem empfehlen dort einmal an den Start zu gehen.

 

 


Bericht von Hannes Humer:

Bei sehr bescheidenen Verhältnissen startete ich am Sonntag in die Wettkampfsaison 2016. Bei „angenehmen“ 3°C ging es für knapp 600 Läufer in Hallstatt los. Die Runde führte zuerst der Straße entlang Richtung Obertraun und dann dem Ufer entlang teils über Stock und Stein und phasenweise sehr engen Wegstrecken über Steeg wieder zurück nach Hallstatt. Ab Mitte der Strecke setzte dann auch noch Schneefall und Wind ein der uns bis ins Ziel begleitet hat... Auch wie letztes Jahr entging ich noch knapp einer Zwangspause am Bahnschranken in Au. Mit einer Zeit von 1:43:51 und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 4:55 min/km konnte ich mein Ziel, die Zeit vom letzten Jahr zu unterbieten, mehr als erreichen. Die Vorbereitung den Winter hindurch hat sich doch gelohnt!

Distanz: 21,1km
Zeit:        1:43:51h
Rang:     47. Herren II (von 83)

 

 

 

 


Das erste Mal durfte Lisa Rutschetschin bei den Landesmeisterschaften über lange Schwimmstrecken in Braunau teilnehmen. Sieht man sich ihre Ergebnisse an, hat sie das mit Bravour gemeistert!

 

3.Platz über 400m Freistil in 7:20.80
3.Platz über 200m Rücken in 3:54.90
4.Platz über 100m Brust in 2:18.09
5.Platz über 200m Lagen in 4:19.43

 

Lisa, das hast du ganz toll gemacht!

 

 


Am 23.04.2016 fiel der Startschuss für die Willi´s Sportshop Running Tour mit dem Vöcklataler Volkslauf über 12,3km. Angelika Krumphuber und Charly Schiemer waren vom UASC Attersee West am Start.

Bericht von Angelika Krumphuber:

Bei perfektem Laufwetter, aber mit ein bisschen Gegenwind, startete ich am frühen Samstag Nachmittag in meine Wettkampfsaison 2016. Von Vöcklamarkt ausgehend verlief die Strecke vorerst angenehm flach um dann Richtung Fornach ordentlich anzusteigen. Eigentlich war ich der Meinung, dass hier oben (km 6), das Schlimmste überstanden war und ich nur noch bergab ins Ziel düsen brauchte... dem war aber nicht so. Von Fornach gehts immer abwechselnd bergab UND bergauf durch kleine Dörfer zurück nach Vöcklamarkt. Zum Trost: die letzten beiden Kilometer waren dann wirklich nur noch bergab :). Nichtsdestotrotz habe ich ordentlich "reingebissen" und bin mit meinem ersten Lauf heuer total zufrieden. Eine Zeit von 1:00:05 und der 4. Platz der AK Weiblich 30 rundeten diesen sportlichen Samstag ab.

 

Bericht von Charly Schiemer:

Nach 2 Monaten Laufpause (Entzündung der rechten Achillesferse) konnte ich endlich wieder bei einem Lauf teilnehmen.
Die 12,4 km lange Strecke schaffte ich in 49:23 Minuten. Das war schlussendlich Rang 4 in der M50 von 20 Läufern und Gesamtrang 20 von 110 Teilnehmern.

 

 


Distanz: 54km / 1585hm

Zeit: 2:37:49

Rang: 24. Herren 30

Bericht von Stefan Hamader:

Das erste Bike Event des Jahres ist die Attersee MTB Trophy. Beim ersten Start 2015 musste ich viel Lehrgeld zahlen. Um die Fehler nicht zu wiederholen, ging ich gut gestärkt und ausgerüstet mit Gels/Riegel an den Start. Das neue Hardtail und die dadurch nutzbaren zwei Flaschenhalterungen sollten einen Einbruch auf der Strecke vermeiden. Der Start war wieder wie letztes Jahr - mit Puls auf Anschlag. Die ersten Kilometer sind mit steilen Passagen gespickt und lassen ein Pedalieren im angenehmen Bereich der Herzfrequenz nicht zu. Nachdem sich das Feld auseinandergezogen hatte, konnte ich mich dann bei einem Puls einpendeln, der genau richtig war. Im Verlauf des Rennens konnte ich ein paar Plätze gut machen. Nach einer Stunde gönnte ich mir mein erstes Gel. Hah - Heute nicht!, dachte ich mir. Bei den etwas flacheren Stücken ab KM36 halfen wir zu Dritt ein bisschen zusammen und "übten" die richtige Rochade des Windschatten fahrens. (Gel zwei in diesem Bereich ;) ). Einer der Beiden und ich wechselten uns danach von der Platzierung bei Downhill und Auffahrt ab. Ich bin nicht zimperlich im Downhill, aber mein Mitstreiter hat mich sowas von stehen gelassen. Respekt!!! Die letzten Kilometer waren jedoch bergauf und Straße, bei denen ich meine Stärken ausspielen und dieses direkte Duell für mich entscheiden konnte. Ein herrliches Rennen und bei immer (nach)gefülltem Tank, konnte ich dieses Jahr eine super Zeit bzw. Platzierung erkämpfen.

 

 


Wir freuen uns auf zahlreiches Erscheinen beim MTB-Techniktraining mit unserem Vereinskollegen und MTB-Instruktor Rudi Wagner!

 

 

 

 

 

 

 

 


Distanz: 200 km (Rennrad)
Teilnehmer: Berni Eicher, Markus Fiedler, Rudi Wagner, Roland Sperr
Zeit: 7h 35min

Am 17.04. fand die Wiederholung des Eröffnungsbrevets 2016 von vor einer Woche statt, da sehr viele Teilnehmer auf Grund des schlechten Wetters auf einen Start verzichteten. Auch für dieses Wochenende waren Regenfälle prognostiziert, jedoch bei erträglicheren Temperaturen.

Beim Start in Haid war der Himmel allerdings noch klar. Nur der sehr starke Wind, der den Startern die erste Hälfte des Rennens als Gegenwind erschwerte, war der einzige Grund, dass man nicht von idealen Rennbedingungen sprechen konnte. Je weiter es Richtung Heimat ging, desto mehr trübte sich der Himmel ein. Der Gegenwind flaute ab der Hälfte des Rennens ab und schob die Teilnehmer dann ab dem Attersee in Form von leichtem Rückenwind dem Ziel entgegen.Die Wetterprognosen bewahrheiteten sich zum Glück nicht und die Teilnehmer konnten das Ziel trocken erreichen, erst wenige Minuten nach dem Zieleinlauf begann es leicht zu regnen. Die anschließende Pasta im Ziel mundete allen vorzüglich.

Wenn das Wetter mitspielt wären noch weitere Brevetstarts geplant. Vor allem der 300er mit Start und Ziel in St. Georgen/A. hätte seine Reize.
 

 

 


Am 03. 04. 2016 fiel der Startschuss für den Linz Marathon 2016. Einige Sportler/innen des UASC Attersee West waren dabei am Start: Lisa Rutschetschin (Borealis Junior-Marathon am 02. 04. 2016), Armin Hrouda, Stefan Hamader, Bernhard Eitzinger, Andreas Eicher und Philipp Rakuschan.

 

 

 

 

 




 

Bericht von Lisa Rutschetschin:

Heuer haben wir uns bald genug angemeldet und einen Startplartz bekommen. Ich hatte etwas Probleme am Start, denn es waren ja immerhin 140 Kinder in meiner Gruppe. Ich erreichte den 8.Platz und habe mich sehr gefreut ,weil ich auf so kurzen Distanzen nie ganz vorne war. Ich liebe die längeren Läufe - so ab 700 Metern
Aufgezeigt hat auch mein Bruder Tobias, der leider gestürzt war und von ganz hinten (170 Starter) angreifen musste und sich auf Platz 5 vorkämpfte.

Toller Lauf - 2400 Kinder - gelungene Veranstaltung!

 

 

Bericht von Armin Hrouda:

Am Sonntag, den 06.04.16 stand das erste Saisonhighlight in meiner Laufsaison am Programm.

Bei herrlichen frühlingshaften Bedingungen und perfekten Laufbedingungen ging es heuer wieder beim Halbmarathon im Rahmen des Borealis Linz Donau Marathon 2016 um ein gutes Resultat.

Da ich mich noch in der Vorbereitung Anfang des Jahres vom Marathon auf den Halbmarathon um entschied, hieß das Ziel ganz klar, neue persönliche Bestzeit auf die Halbmarathondistanz von 21,1 km.

Die Vorbereitung im Winter und Frühjahr verlief sehr gut und ich konnte viele KM sammeln.

Das Gefühl war sehr gut an diesem Sonntag, alles verlief nach Plan und um 09:30 stand ich mit weiteren tausenden LäuferInnen auf der Donaubrücke. Ich startete im 2. Startblock (unter 01:30 h) um gleich zu Beginn gut wegzukommen und in ein schnelles Tempo gleich am ersten Kilometer zu finden. So war es auch dann, ich spulte die Kilometer mit einem Schnitt von 04:24 min. runter, überholte zum Schluss auch noch meinen Vereinskollegen Tobias und konnte mein Tempo auf den letzten Kilometern steigern. Ein Schlusssprint durfte nicht fehlen und ich genoss den langen mit jubelnden Zuschauern gefüllten Zieleinlauf durch die Landstraße Richtung Ziel am Linzer Hauptplatz.
Mit einer Nettozeit von 01:32:51 h überquerte ich glücklich die Ziellinie. Geschafft, neue persönliche Bestzeit und ca. 4 min. schneller wie letztes Jahr.

Gesamt hieß das: 388. Platz von 4.028 Gesamt auf der Halbmarathondistanz – AK-M 73. Platz von 580 Gesamt

Die vielen Laufeinheiten in der Vorbereitung haben sich ausgezahlt und der Weg in der Saison 2016 stimmt… nach einer kurzen Regenerationspause geht’s weiter. Ich freu mich auf dieses Sportjahr :-)
 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Der UASC Attersee West wünscht euch allen ein schönes Osterfest mit viel Zeit zum Natur genießen und sporteln!

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 


Wettkampfbericht von Armin Hrouda:


Ein kleiner feiner Berglauf stand wieder vergangenes Wochenende, Samstag den 19.03.16, am Grünberg an. Der Fux’n Lauf, ein lustiger Trailrun mit Start bei der Talstation der Grünbergseilbahn und Ziel beim Gasthaus Silberfuchs. Das hieß ca. 6km und 600 hm (300hm bergab) über den Ortnersteig zum Grünbergwirt und über den „Roserlsteig“ wieder hinunter zum Gasthaus Silberfuchs/Hain. Bei herrlichem Sonnenschein jedoch sehr schwierigen Bedingungen (Mischung aus Matsch, Schnee, Schlamm und Dreck) nahmen  34 TrailrunnerInnen um 13:00 Uhr den Grünberg in Angriff.

Ich ging bergauf ziemlich ans Limit und hatte leider durch die Streckenbedingungen kleine Rückschläge (rutschige Partie). In ca. 33 min. erreichte ich den “Gipfel“ des Grünbergs und es ging bergab über den „Roserlsteig“ Richtung Ziel wo ich meine Stärke aufzeigen und noch 1-2 Teilnehmer überholen konnte.

Zum Schluss lief ich mit einer Zeit von 46:38 min. als 16. über die Ziellinie. Zufrieden auf Grund der Bedingungen jedoch 2 min. langsamer wie im Vorjahr und ziemlich ausgepowert :-)

Wieder ein cooler Bewerb mit INOV8 Laufschuhtest von Schima-Sports, organisiert vom Berglaufverein Linz und Christoph Hain.

ALL EYES ON „Linz Halbmarathon 2016“ und einer neuen persönlichen Bestzeit!

 


Wettkampfbericht von Lisa Rutschetschin:

Nachdem ich nun 3 mal pro Woche im Schwimmverein trainiere und 1 bis 2 Mal pro Woche Basketball spiele, musste ich das Lauftraining leider hintenanstellen, deshalb ging ich mit nicht allzugroßen Erwartungen an den Start des Lambacher Traunuferlaufs. Noch dazu musste ich bei der Besichtigung feststellen, dass man ganz schön lang bergauf laufen musste. Diese 750 Meter würden nicht so leicht werden.

Dann kam der Start und es war ganz schön anstrengend, aber eigentlich gings ganz locker und ich konnte von Anfang an vorne weglaufen und kam mit einer sehr guten Zeit von 3:18 als Erste ins Ziel.

Über diesen Sieg hab ich mich sehr gefreut!


 


Für alle Mitglieder:

Bei Wettbewerben bitte auf Angabe des einheitlichen Vereinsnamen achten:

UASC Attersee West